• Bürgermeister, Wirtschaftsförderer und Landtagsabgeordneter beim Fensterbauer des Jahres in Medebach

    05. Februar 2018

    Das Unternehmen BECKER360 mit seinen beiden Standorten in Medebach und Oberschledorn war Ziel eines Unternehmensbesuches von Medebachs Bürgermeister Thomas Grosche, des neuen Wirtschaftsförderers Michael Aufmhof und des Landtagsabgeordneten Matthias Kerkhoff.  
    Das Traditionsunternehmen verfügt über mehr als 90 Jahre Erfahrung in der Herstellung hochwertiger Fenster und Häuser aus Holz. Das inhabergeführte Unternehmen hatte in der Vergangenheit mehrere Preise gewonnen, u. a. wurde BECKER360 zum „Fensterbauer des Jahres 2016“ gekürt und gewann 2017 den Produktpreis in der Kategorie Dach und Fassade der bekannten Architekturzeitschrift DETAIL. Auch diese Auszeichnungen helfen, so Geschäftsführer Markus Becker den Bekanntheitsgrad des Unternehmens zu steigern, es in der Region bekannt zu machen und auch potenzielle Mitarbeiter neugierig zu machen. So habe das Unternehmen weniger Schwierigkeiten offenen Stellen zu besetzen, da BECKER 360 sich auch als guter Arbeitgeber einen Namen gemacht hat. Derzeit arbeiten rund 50 Mitarbeiter an den beiden Standorten. Durch die ständige Verjüngung in seinem Betrieb und vielfältige, abwechslungsreiche Tätigkeiten bietet BECKER360 ein attraktives Arbeitsumfeld und präsentiert sich unter anderem auch bei Facebook.
    Einen besonderes Anliegen war es Markus Becker auf die Verbesserung der Internetverbindung für den Standort Oberschledorn hinzuweisen. Dort findet die Konstruktion und Herstellung der Häuser statt und ist deshalb auf einen schnellen Datentransfer angewiesen.  


    Bildunterschrift: Wirtschaftsförderer Michael Aufmhof, Geschäftsführer Markus Becker, Matthias Kerkhoff MdL, Bürgermeister Thomas Grosche zwischen Fensterrahmen bei BECKER360

  • Bürgersprechstunde

    30. Januar 2018

    Der Landtagsabgeordnete Matthias Kerkhoff bietet am Freitag, 02. Februar 2018 von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr eine Bürgersprechstunde in seinem Wahlkreisbüro (Mühlenufer 2, Olsberg) an.
    Wer mit ihm auf diesem Weg ins Gespräch kommen möchte, wird gebeten, unter Tel. 02962 / 977 861 einen Termin zu vereinbaren.

     

  • CDU Marsberg besucht Integrationsbetrieb AUB

    22. Januar 2018

    Mit rund 70 behinderten und nicht-behinderten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Unternehmen AUB gGmbH Teil des Wirtschaftsstandortes Marsberg.
    Gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Hülsenbeck, dem heimischen Landtagsabgeordneten Matthias Kerkhoff besuchte eine Delegation der CDU Marsberg unter Führung des Vorsitzenden Michael Rosenkranz das Unternehmen und ließ sich vom Vorsitzenden des Gesellschafter-Vereins Ulrich Gerlach die Ausrichtung des Unternehmens, seine Schwerpunkte und Firmenphilosophie erläutern.
    Seit 1989 existiert das Unternehmen und wurde mit dem Ziel gegründet psychisch-behinderten Menschen eine Möglichkeit zu geben, einer sozialversicherungspflichtigen Arbeit nachzugehen. Als Integrationsbetrieb war er in einer Nische tätig, zwischen dem sogenannten Ersten Arbeitsmarkt und den Werkstätten für Behinderte. Heute ist die Inklusionsfirma AuB gGmbH Bestandteil des sog. 1. Arbeitsmarktes, führt Aufträge für andere Unternehmen aus. Die AuB gGmbH hat sich als zuverlässiger Partner für namhafte Mittelständler der Region etwa in den Bereichen Drehen, Fräsen, Blechbearbeitung, Schweißen und Montagetätigkeiten einen sehr guten Namen gemacht. Das Unternehmen ist nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.
    Geschäftsführer Jürgen Bienia erläuterte bei einem Rundgang durch die 3.600qm großen Hallen die jeweiligen Produktionsabläufe und Tätigkeiten, die individuell auf das Leistungsvermögen der Mitarbeiter abgestellt sind.
     


  • Neuinvestition am Standort in Medebach-Dreislar

    03. Januar 2018

    Als typisch für die Region bezeichnet der Landtagsabgeordnete Matthias Kerkhoff die Erweiterung der Drechselerei Brocke in Dreislar. „Unsere Heimat zeichnet sich unter anderem dadurch aus, dass wir wirtschaftliche Entwicklung nicht nur in den Gewerbegebieten den Kernstädte, sondern bis hinein in die Randlagen der Ortsteile haben. Dem müssen wir politisch Rechnung tragen und deshalb wollen wir einen Landesentwicklungsplan, der dies ermöglicht“, so Matthias Kerkhoff, der gemeinsam mit Bürgermeister Thomas Grosche und Wirtschaftsförderer Michael Aufmhof die Drechslerei Brocke besucht hat.
    Von der Einzelanfertigung bis hin zu Serienartikeln produziert die Drechslerei Brocke für den Treppenbau u.a. Treppenstäbe und Treppenpfosten, ebenso wie Möbelteile. Die sehr gefragten Produkte in der Möbelindustrie werden individuell und hochwertig hergestellt. Durch jahrzehntelange Erfahrung bei der Massivholzverarbeitung gelingt es der Drechslerei auch anspruchsvollste Arbeiten, präzise und effektiv auszuführen. Die Produktpalette wurde im Laufe der Jahrzehnte ständig neu angepasst.
    Das Drechslerhandwerk ist nachweislich eines der ältesten Gewerke der Erde. Gedrehte Gegenstände wurden bereits vor mindestens 3500 Jahren gefertigt. Die Drechslerei Brocke ist im Jahr 1968 von Lorenz Brocke gegründet worden. Er begann die Firmengeschichte mit der Herstellung von Holzlampen in der heute noch existierenden Werkstatt. 1994 stieg Frank Brocke mit in die Firma ein. 1.2 Mio. Euro wird Frank Brocke in seinen Standort am Dorfrand von Dreislar investieren. Hinter dem bisherigen Firmengelände entsteht eine 1200 Quadratmeter große neue Halle mit neuen Maschinen. Diese Investition ist notwendig um auch in Zukunft alle Aufträge abarbeiten zu können und die Produktentwicklungen weiter voranzutreiben.

    Bildunterschrift: Thomas Grosche, Frank Brocke und Matthias Kerkhoff mit einem gebogenen Werkstück, das als Abdeckung für hochwertige Fitnessgeräte genutzt wird.

  • Matthias Kerkhoff zu Gesprächen im St-Marien-Hospital Marsberg

    04. Dezember 2017

    Marsberg: Gemeinsam mit Bürgermeister Klaus Hülsenbeck, dem CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Michael Rosenkranz und dessen Stellvertreter Norbert Atorf besuchte der heimische Landtagsabgeordnete Matthias Kerkhoff das St-Marien-Hospital Marsberg. Im Austausch mit dem Hausoberen Heinrich Lake und Kaufmännischen Direktor Siegfried Rörig ging es um die Herausforderungen vor denen die Krankenhauslandschaft steht.

    Zufrieden sind alle Beteiligten mit der engen Kooperation mit dem Brüderkrankenhaus in Paderborn, diese ermögliche dem Standort gute Entwicklungsperspektiven zum Wohle der Patienten, die so auf die Expertise anderer Häuser zurückgreifen könnten. Von der Politik erwarte man, dass die Krankenhausfinanzierung Anreize für Kooperationen setze. Besorgt sei man mit Blick auf die Gewinnung von Pflegepersonal. Hier würden in den kommenden Jahren viele erfahrene Kräfte in den Ruhestand treten, die ersetzt werden müssten. Zu Jahresbeginn würden indische Ordensschwestern ihren Dienst aufnehmen, dennoch bliebe es eine Herausforderung Pflegepersonal zu bekommen. Kritisiert wurden in diesem Zusammenhang auch die Krankenkassen, deren Anteil bei der Ausbildung als nicht auskömmlich angesehen werde.

    Matthias Kerkhoff betonte, dass die Attraktivität der Pflegeberufe auch mit Image und Wertschätzung zu tun habe und man aufpassen müsse, dass in der Öffentlichkeit nicht ein Zerrbild des Pflegeberufs gezeichnet werde.


    Bildunterschrift: Norbert Atorf, Michael Rosenkranz, Heinrich Lake, Siegfried Rörig, Klaus Hülsenbeck, Matthias Kerkhoff


  • Matthias Kerkhoff vor Ort - Besuch bei Fa. DIEDRICHs CREATIV-Bad in Hallenberg

    01. Dezember 2017

    Zusammen mit Bürgermeister Michael Kronauge besuchte der Landtagsabgeordnete Matthias Kerkhoff DIEDRICHs CREATIV-Bad in Hallenberg. Ein Unternehmen, das neue Möbeltrends für individuelle Bäder anbietet. Dieses vielfältige und hochwertige Angebot wird auch in der Ausstellung des Unternehmens deutlich. Mit diesem Angebot stellt sich das Unternehmen den Trends der Zeit. Immer mehr Menschen setzen auch im Badezimmer auf Qualität und das Unternehmen Diedrich „hat diesen Trend erkannt“, wie Matthias Kerkhoff feststellt.

    Dr. Marcus Diedrich führte die Besucher durch Ausstellung und Fertigung und sprach auch Punkte an, die ihm Sorgen machen. Dazu zählt zum einen die Fachkräfte-Thematik. Es werde immer schwerer geeignetes Personal für den Standort Hallenberg zu gewinnen. Zurzeit seien vier Stellen nicht besetzt. Ebenfalls ließe die Geschwindigkeit des Internets zu wünschen übrig. Dies sei ein klarer Standortnachteil. Bürgermeister Michael Kronauge versicherte, dass die Stadt Hallenberg hier auf einen guten Weg sei und zeitnah Verbesserungen herbeigeführt werden sollen.


    Bildunterschrift: Dr. Marcus Diedrich, BM Michael Kronauge, Matthias Kerkhoff MdL
    Bild privat

  • CDU Bestwig / Nuttlar im Düsseldorfer Landtag

    23. November 2017

    Die Mitglieder der CDU Ortsverbände Bestwig und Nuttlar besuchten auf Einladung des Landtagsabgeordneten Matthias Kerkhoff den Landtag in Düsseldorf
    Sie konnten sich einen Einblick über die Arbeit ihres Abgeordneten Matthias Kerkhoff im Landtag in Düsseldorf verschaffen. Nach einer Einführung über die allgemeinen Abläufe und der Tagesordnung verfolgte die Gruppe auf der Tribüne die Plenarsitzung über die Möglichkeit der zweizügigen Fortführung von Sekundarschulen. In der sich anschließenden Diskussionsrunde mit dem Landtagsabgeordneten standen aktuelle Themen im Fokus.
    Den Abschluss des Tages rundete ein Altstadtbesuch ab.

  • Vorlesetag im Katholischen Familienzentrum Hallenberg

    22. November 2017

    Wie im jedem Jahr so auch in diesem Jahr hat der heimische Landtagsabgeordnete Matthias Kerkhoff am dem bundesweiten Vorlesetag teilgenommen. Im Katholischen Familienzentrum in Hallenberg las er die Geschichte vom Superwurm, dem tollsten Wurm der Welt. Die kleinen Zuhörer in der „Eichhörnchengruppe“ lauschten gebannt und nahmen mit vielen Wortbeiträgen die Geschichte auf.

    Bei einem Rundgang durch den Kindergarten zeigte die Leiterin Frau Schauerte die neu gebauten Räumlichkeiten. In den letzten Jahren wurden die fehlenden Kindergartenplätze in Container Modulen ermöglicht. Heute ergänzt ein großer Anbau den weitläufigen Kindergarten für mittlerweile 90 Kinder. Somit sind ausreichend Plätze vorhanden allerdings mit begrenzten U3 Plätzen.
     

Kontakt

captcha
Neu laden
Mit dem Absenden dieses Formulars akzeptieren sie unsere Datenschutzregelungen.

Wahlkreisbüro

Hiltrud Schmidt
Mühlenufer 2
59939 Olsberg
Tel. 02962-977 861
Fax 02962-977 862
E-Mail: hiltrud.schmidt@landtag.nrw.de

Landtagsbüro

Platz des Landtages 1
40221 Düsseldorf
Tel. 0211-884 2105
Fax: 0211-884 3329
E-Mail: matthias.kerkhoff@landtag.nrw.de

Back to top